Home Pflege
22 | 08 | 2017
Pflege
- Anzeigen -

Awards
Veranstaltungen
Login
DocCheck





DocCheck Account beantragen »
Pflege
PDF Drucken

Ausgeprägte demenzbedinqte Verhaltensstörungen

Demenzpatienten im Heim: Auf dem therapeutischen Abstellgleis?

 

Bonn (17. Oktober 2006) - Sind die deutschen Pflegeheime verkappte Kliniken mit Minderversorgung? Mit dieser provokanten Frage wies jetzt im Rahmen einer Presseveranstaltung Prof. Dr. Dr. Rolf Dieter Hirsch, Bonn, auf die oftmals problematische Situation vor allem der Demenzpatienten in Pflegeheimen hin. Denn obwohl Demenzpatienten mit 60 Prozent der Heimbewohner die größte Gruppe ausmachen, ist ihre adäquate therapeutische Versorgung oft nicht gegeben. Dabei waren sich die Experten vor Ort einig, dass die konsequente Umsetzung der einschlägigen Leitlinien auch in Pflegeheimen zu fordern ist: Zur Behandlung schwerer chronischer Aggressivität mit Selbst- und Fremdgefährdung und beeinträchtigender psychotischer Symptome ‑ beides Formen demenzbedingter Verhaltensstörungen, die besonders in der Heimsituation extrem belastend sind ‑ ist das atypische Neuroleptikum Risperidon in niedriger Dosierung (Risperdal® 1 mg) Therapie der ersten Wahl.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Ein Patientensurvey

Therapieumstellungen aus Sicht des Patienten

 

Von Harry Kletzko, Oberursel

 

Frankfurt am Main (17. Oktober 2006) - In der Zeit von Januar bis Februar 2006 führte die Deutsche Schmerzliga e.V. eine schriftliche, anonymisierte Befragung bei über 5.000 Mitgliedern zum Thema „Medikamentenumstellung auf Generika" durch. Der Rücklauf dieser Befragung betrug 17 %. Die Umfrage ergab, dass zirka 40 % der Befragten einmal pro Quartal ihren Arzt konsultieren. 60 % gaben an, ihren Arzt sogar zwei‑ bis viermal pro Quartal aufsuchen zu müssen.

Die Schmerztherapeuten stellten die Patienten am häufigsten (70 %) auf ein anderes Schmerzmittel (Generikum) um. Hausärzte und andere Facharztgruppen lagen bei 15 %.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Einstellung von Schmerzpatienten auf Generika

Nutzen und Grenzen

 

Von Dr. Wolfgang Sohn, Schwalmtal

 

Frankfurt am Main (17. Oktober 2006) - Dem „Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM)" entsprechend muss der ambulant tätige Arzt die „Überprüfung und fortlaufende Kontrolle der Arzneimitteltherapie mit dem Ziel des wirtschaftlichen und versorgungsgerechten Umgangs mit Arzneimitteln" gewährleisten. Gleichzeitig ist er dem Patienten verpflichtet, ihn nach dem Stand des Wissens zu behandeln und Schaden zu verhindern. Insbesondere bei Patienten mit chronischen Schmerzen ist der Nutzen einer Therapie erst nach einer längeren Einstellungs-Phase zu erreichen. Verträglichkeit und Wirksamkeit sind wesentliche Kriterien für eine Compliance, die dem Patienten neben Wissen über Schmerzentstehung auch Einsichtsfähigkeit in den Bereichen Schmerz-Wahrnehmung und Schmerz-Verarbeitung vermitteln muss.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Neuropathie im Rücken ‑ Entstehung und Erkennung

 

Von Prof. Dr. Ralf Baron, Kiel

 

Berlin (4. Oktober 2006) - Chronische Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzsyndromen. Sehr oft ist bei den Patienten die Schmerzsymptomatik allerdings nicht auf den Rückenbereich begrenzt, sondern es wird über eine mehr oder weniger gut lokalisierbare Ausstrahlung der Beschwerden in die Extremität geklagt (Ischialgie). Werden die Schmerzen im Ausbreitungsgebiet einer oder mehrerer Nervenwurzeln wahrgenommen oder bestehen Sensibilitätsstörungen, Reflexabschwächungen oder motorische Ausfälle der entsprechenden Kennmuskeln, bezeichnet man die Schmerzen als radikulär, sind die Grenzen unscharf, als pseudoradikular.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Fortschritte in der zementierten Endoprothetik

Heraeus steht für Sicherheit und lange Standzeiten

 

Berlin (3. Oktober 2006) - Der Operationserfolg in der Endoprothetik wird an der Standzeit der Prothese gemessen. Ob Hüfte, Knie oder Schulter ‑ die Basis für eine lange Lebensdauer von Implantaten ist ihre feste und sichere Verankerung im Knochen. Dazu werden immer häufiger spezielle Knochenzemente verwendet. Diese dienen darüber hinaus als Träger für pharmazeutische Wirkstoffe. So schützt etwa der Zusatz von Antibiotika das Implantat zuverlässig vor Infektionen. Aus modernen orthopädischen Operationssälen sind Knochenzemente deshalb nicht mehr wegzudenken. Viele Patienten leben 15 Jahre und länger mit einer zementierten Prothese.

Vor 47 Jahren wurde der erste Knochenzement in Deutschland zugelassen: PALACOS® von Heraeus. Die Entwicklung basierte auf einem Patent von 1943 für die Kalthärtung von formbarer Zementmasse aus Polymetylmethacrylat (PMMA). Nachdem Sir John Charnley 1958 den dauerhaften Hüftgelenkersatz entwickelt hatte, traten der Knochenzement PALACOS® und das künstliche Hüftgelenk ihren Siegeszug an.

Klinische Studien belegen lange Standzeiten Wie wichtig die Zementqualität für die Standzeit der Prothese ist, zeigen jahrzehntelange Studien aus Skandinavien. In der so genannten Schwedenstudie wurden seit 1976 mehr als 200.000 Erstimplantationen von Kunstgelenken erfasst. Das Ergebnis: PALACOS® hat in der zementierten Endoprothetik bis heute das geringste Revisionsrisiko. Verglichen mit anderen Knochenzementen war das Risiko einer Lockerung bzw. Infektion mit PALACOS®um bis zu 50 Prozent niedriger (1).

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Aufklärungskampagne zum Welt-Hepatitis-Tag am 1. Oktober 2006

Der Mensch hinter der Krankheit

 

München (28. September 2006) - Welches Gesicht hat Hepatitis B, kann man die Erkrankung sehen? Noch immer gibt es ein zu geringes Wissen darüber, was eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus bedeutet, wie das Virus übertragen wird oder was dagegen getan werden kann. Deshalb haben die Deutsche Leberhilfe e.V. und das Unternehmen Gilead zum Welt-Hepatitis-Tag am 1. Oktober 2006 eine Fotokampagne ins Leben gerufen. Hepatitis B ist eine Leberentzündung, die durch Viren verursacht wird. Die Symptome sind unauffällig: Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Übelkeit. Hinter den scheinbar banalen Symptomen kann mehr stecken. Hepatitis B verändert das Leben der Betroffenen grundlegend und doch sieht man den Patienten die Krankheit selten an.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Pulmonale arterielle Hypertonie (PAH)

Fachübergreifende, ambulante und stationäre Kooperation für eine optimale Patientenversorgung

 

Köln (22. September 2006) ‑ Trotz deutlicher wissenschaftlicher Fortschritte wird die Diagnose meist erst spät, d.h. im NYHAStadium III oder IV gestellt. „Dabei", so Dr. med. Jörg Winkler auf einer Pressekonferenz der Firma Actelion Pharmaceuticals Deutschland GmbH, „bestimmt der Schweregrad der PAH zum Zeitpunkt der Diagnosestellung die Gesamtprognose und das Ansprechen der Therapie wesentlich mit" (D'Alonzo et al 1991, Sitbon O et al 2002). Fachübergreifende Kooperationsstrukturen mit direktem Kontakt zu den PAH-Klinikzentren erweitern die Effizienz und Qualität der ambulanten PAH-Diagnostik. Zusätzlich muss der Ausbau von Therapiekonzepten und die Optimierung der Patientenbetreuung weiter vorangetrieben werden, so das Fazit des Fachpressegesprächs.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

(Früh-) Erkennung der PAH:

Wie können sich ambulante und stationäre Diagnostik optimal ergänzen?

 

Von Dr. med. Jörg Winkler

 

Köln (22. September 2006) - Krankheitsverständnis und Behandlungsmöglichkeiten der pulmonalarteriellen Hypertonie haben in den letz­ten Jahren große Fortschritte gemacht. Wesentlichen Anteil daran haben die in Deutschland überwiegend an Universitätsklinika angesiedelten PAH-Schwerpunkt­zentren, die den Patienten sowohl eine Beteiligung an klinischen Studien als auch die oft lebensrettende Be­handlung mit speziellen Pharmaka zugänglich mach­ten. Mittlerweile stehen mehrere moderne zugelassene Therapieoptionen zur Verfügung, die neben einer sympto­matischen Verbesserung auch einen positiven Einfluss auf die Prognose der Erkrankung erwarten las­sen. Die zunehmende Zahl der mit ambulant verfügba­ren Pharmaka behandelten Patienten aber auch das noch ungelöste Problem der Frühdiagnostik stellen ak­tuelle Herausforderungen für die Arbeitsteilung zwischen Ambulanz und Klinik dar.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Generalisierte Angst und Neuropathischer Schmerz:

Störender Einfluss auf den erholsamen Schlaf

 

Von Prof. Dr. med. Göran Hajak, Regensburg

 

Mannheim (21. September 2006) - Schlaf ist ein Seismograph für den Zustand des Körpers und der Seele des Menschen. Kleinste und oft unbewusste Störungen des Schlafablaufs können ein gestörtes körperlich‑seelisches Gleichgewicht anzeigen. Schmerz und Angst gehören unter allen denkbaren körperlichen bzw. seelischen Störfaktoren zu den stärksten, denen ein Mensch ausgesetzt sein kann. Sie durchbrechen die Weckschwelle und verändern das Schlafprofil. Entsprechend leidet die Qualität des Schlafes.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Behandlungsrealität der weiblichen Harninkontinenz in Deutschland und im europäischen Vergleich

Konservatives Spektrum bietet Chancen

 

Berlin (20. September 2006) - Das konservative Therapiespektrum bei weiblicher Harninkontinenz erfährt in Deutschland noch nicht die Beachtung, die aktuelle internationale Leitlinien fordern(1). Dieses Ergebnis einer europäischen Beobachtungsstudie (PURE)' biete deutliche Ansatzpunkte zur Verbesserung der Versorgungslage von Frauen mit Harninkontinenz, stellte eine Expertenrunde im Rahmen des 56. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in Berlin fest. Anhand von Fallbesprechungen aus dem gynäkologischen und urologischen Praxisalltag demonstrierten sie, wie insbesondere eine kombinierte Behandlung mit Duloxetin* und einem professionell angeleiteten Beckenbodentraining die Symptome einer Belastungsinkontinenz reduzieren kann.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

10. Bamberger Gespräche 2006

„Therapie der überaktiven Blase – Fortschritte, Trends, Visionen“

 

Therapie der überaktiven Blase – Fortschritte, Trends, VisionenVon Prof. Dr. Ingo Füsgen

 

Bamberg (2. September 2006) - Seit dem 1. Bamberger Gespräch 2001 stand immer wieder die Drang-Symptomatik mit ihren Inkontinenz-Problemen im Vordergrund der Referate. Die Drangsymptome finden sich besonders häufig beim Älteren und sie gehen bei einem Drittel mit einer Drang-Inkontinenz einher (Herbison 2003). Drang-Symptomatik und Drang-Inkontinenz sind häufig mit dem älteren chronisch Kranken verbunden und deshalb kommt altersabhängigen Erkrankungen und der häufig im Alter bestehenden Multimorbidität in diesem Zusammenhang besondere Bedeutung zu. So standen in den Referaten auch immer begleitende und beeinflussbare Fakten beim älteren Patienten im Zusammenhang mit dem Drang im Vordergrund. Erinnert sei dabei an die Multimorbidität und Harninkontinenz 1996, Schlaganfall und Harninkontinenz 1997 oder Diabetes mellitus und Harninkontinenz 2003, Nykturie und Harninkontinenz 2004 und der ältere Patient mit Blasenfunktions-störungen letztes Jahr.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

10. Bamberger Gespräche 2006

„Therapie der überaktiven Blase – Fortschritte, Trends, Visionen“

 

Inkontinenz ‑ Erkrankung mit Folgen für Gesellschaft und Medizin

 

Bamberg (2. September 2006) - Die Dranginkontinenz ist die häufigste Inkontinenzform beim älteren Patienten und beeinflusst dessen Lebensqualität enorm. Die Harnblase macht degenerative Alterungsprozesse durch, in deren Folge Funktionsstörungen mit Harnretention und Harninkontinenz auftreten können, so Prof. Klaus-Peter Jünemann, 1. Vorsitzender der Deutschen Kontinenz Gesellschaft und Urologe aus Kiel. Die Blasenkapazität nimmt ab, während ungewollte Detrusorkontraktionen und gleichzeitig eine Restharnbildung auftreten. Diese Faktoren begünstigen die Entstehung einer Harninkontinenz und müssen sowohl bei der Diagnostik als auch bei der Therapie berücksichtigt werden. Da Inkontinenz im Alter aber häufig mit Pflegebedürftigkeit verbunden ist, stellt diese Erkrankung auch eine gesundheitspolitische Herausforderung dar. Ältere Menschen werden oft aus Kostengründen oder Unwissen nicht ausreichend behandelt, betont Prof. Ingo Füsgen, Direktor der Geriatrischen Kliniken Wuppertal der Kliniken St. Antonius. Zurzeit erhalten unter den rund zwei Millionen älteren Menschen, die an Inkontinenz leiden, nur ca. 20 % eine angemessene Behandlung. Dabei könnten richtig eingesetzte Therapiemaßnahmen nicht nur die Lebensqualität der Patienten erhöhen, sondern auch Folgekosten durch Krankenhausund Heimeinweisungen vermeiden.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Nutzen und Strategie der Insulintherapie ‑ mehr als nur Blutzuckerkontrolle

 

Von Prof. Dr. Petra-Maria Schumm-Draeger, München

 

Eltville-Erbach (9. August 2006) - Während in der Behandlung des Typ-1-Diabetes mellitus eindeutig belegt und akzeptiert ist, dass zur Vermeidung akuter und langfristiger Komplikationen des Diabetes zwingend eine normnahe Blutzuckereinstellung mit der Insulintherapie erreicht werden muss, hat sich in der Behandlung des Typ-2-Diabetes mellitus auf Grund der aktuellen Datenlage eindeutig ein Paradigmenwechsel zugunsten einer frühzeitigen Diagnostik und Therapie und insbesondere auch einer Insulinbehandlung ergeben.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Sanofi-Aventis kritisiert scharf die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu den kurzwirksamen Insulinanaloga

 

Frankfurt am Main (18. Juli 2006) ‑ Der G-BA hat auf Basis des IQWiG-Abschlussberichtes vom 15.12.2005 entschieden, dass kurzwirksame Insulinanaloga für Typ-2-Diabetiker nicht verordnungsfähig sind, solange sie teurer sind als Humaninsulin. Der Kostenvergleich erfolgt in diesem Fall auf Basis des Apothekenabgabepreises je internationale Einheit Insulin.

Nach Überzeugung von Sanofi-Aventis bietet diese Entscheidung keine tragfähige Grundlage für die Versorgung der sechs Millionen Typ-2-Diabetiker in Deutschland. Die im Voraus geäußerte grundlegende Kritik an der IQWiG-Bewertung, die auf der mit erheblichen Mängeln behafteten Bewertung der kurzwirksamen Insulinanaloga durch das IQWG basiert, findet in der Entscheidung des G-BA keine Berücksichtigung.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Aufklärungskampagne „Alltagsschmerzen“:  Frauen leiden anders

Mythen und Fakten zum weiblichen (Kopf-) Schmerz

Köln (12. Juli 2006) - Schmerzen sind mit Abstand die am weitesten verbreiteten Gesundheitsstörungen im Alltag. Allein an Spannungskopfschmerz leiden täglich 2,5 Millionen Deutsche. Besonders häufig trifft es Frauen. In einer bundesweiten Befragung des Robert Koch-Instituts gaben nur sechs Prozent der Frauen an, im vergangenen Jahr keine Schmerzen gehabt zu haben. Bei den Männern waren es doppelt so viele. Das „schwache Geschlecht“ leidet häufiger und stärker unter Schmerzen. Dies bestätigt auch die aktuelle Forschung.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Aufklärungskampagne: Alltagsschmerzen an der Wurzel packen

Gemeinsame Aktion von fünf starken Partnern
Akute Schmerzen ernst nehmen, damit sie nicht chronisch werden

Köln (12. Juli 2006) - Schmerzen gehören zum Alltag der Deutschen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts erleben nur neun Prozent der Bevölkerung ein ganzes Jahr völlig schmerzfrei. Die Rangliste der häufigsten akuten Alltagsschmerzen führt bei Frauen der Kopfschmerz, bei Männern der Rückenschmerz an: Mehr als 36 Prozent der weiblichen Bevölkerung leiden mindestens einmal wöchentlich unter Kopf- und rund 30 Prozent der Männer unter Rückenschmerzen. Obwohl Schmerzen Warnsignale des Körpers sind, werden sie oft nicht ernst genommen. Die Folge: Bei bis zu acht Millionen Deutschen werden sie chronisch. Eine frühzeitige Bekämpfung der Ursachen und eine angemessene Akutbehandlung könnten dies verhindern.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Schmerztherapie in der geriatrischen Onkologie

 

Von Prof. Dr. med. Roland Hardt,
Geriatrische Klinik - Geriatrische Schlaganfallstation St. Hildegardis-Krankenhaus - Katholisches Klinikum Mainz

 

München (10. Juli 2006) - Der demographische Wandel in der BRD beschert uns eine wachsende Zahl hoch betagter Mitbürger. Den meisten von ihnen ist als so genannter „3. Lebensabschnitt" eine Zeitspanne vergönnt, die sich durch relative Gesundheit, persönliche Autonomie und Lebensqualität auszeichnet. Der Gesundheitszustand eines heute 65-Jährigen darf als weitaus besser gelten als die eines 50-Jährigen noch in der Nachkriegszeit.

Registrieren, um den ganzen Beitrag zu lesen...
 
PDF Drucken

Mangelernährung ist eine bei Krebspatienten häufig auftretende Komplikation

 

Berlin (2. Juni 2006) - Bei manchen Krebsarten sind bis zu 85 % der Patienten von einer Mangelernährung betroffen. Eine Mangelernährung beeinträchtigt das Ansprechen der Patienten auf die Therapie, erhöht die Häufigkeit von behandlungsassoziierten Nebenwirkungen und kann zur Verkürzung der Lebensdauer führen. Dabei kann eine möglichst frühzeitige Identifizierung von mangelernährten Patienten oder Patienten bei denen ein Risiko für Mangelernährung besteht und eine rechtzeitige Ernährungstherapie eine klinische Besserung fördern und die Prognose positiv beeinflussen. Eine parenterale Ernährung ist immer dann erforderlich, wenn der Patient auf oralem oder enteralem Weg nicht oder nicht ausreichend ernährt werden kann. Fettemulsionen, insbesondere die neuen Emulsionen mit ω-3 Fettsäuren (wie Lipidem von B. Braun), stellen eine entscheidende Säule in der parenteralen Ernährung von Krebspatienten dar. ω-3 Fettsäuren interferieren mit zahlreichen Mechanismen, die an der Pathogenese der Tumorkachexie beteiligt sind. Eine parenterale Ernährung ist mit All-in-one Systemen (wie Nutriflex Lipid von B. Braun) auch zu Hause einfach und sicher durchzuführen.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Das Wichtigste ist die Gesundheit

Uwe Seeler kickte für die Diabetes-Aufklärung in Hamburg - „Gesünder unter 7“

 

Hamburg (1. Juni 2006) - Die bundesweite Diabetes-Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7“ kam am 1. und 2. Juni 2006 nach Hamburg in das Elbe-Einkaufszentrum. Mit dabei waren Hamburgs Ehrenbürger Uwe Seeler sowie die Sportler und Diabetiker Dimo Wache, Torwart beim Fußball-Erstligisten FSV Mainz 05, und Eishockeystürmer Michael Hackert von den Frankfurt Lions. Die von sanofi-aventis und Partnern initiierte Aufklärungsaktion wurde am 23. März 2006 durch Aktionsschirmherr Uwe Seeler in den Potsdamer Platz Arkaden in Berlin eröffnet.

 

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Zahngesunde Ernährung in jedem Lebensalter

Gesunde Zähne bis ins hohe Alter - Feste Kost macht feste Zähne

 

Eine ausgewogene, kauaktive Nahrung trägt dazu bei, die Zahn- und Mundgesundheit sowie die allgemeine Gesundheit langfristig zu erhalten. Photo: PhotoDiscMarburg (31. Mai 2006) - „Good Aging“ – dieses Schlagwort drückt gut aus, worum es beim Älterwerden geht: Die Erhaltung von Gesundheit und Fitness trotz steigender Lebensjahre. Eine gute Zahn- und Mundgesundheit trägt Wesentliches dazu bei. Mit konsequenter Zahn- und Mundhygiene und zahngesunder Ernährung kann jeder Mensch dafür selbst eine gute Grundlage schaffen. Der Lohn: Wohlbefinden und hohe Lebensqualität im Alter. Denn nicht das höhere Lebensalter an sich, sondern bestimmte Lebensumstände und Einflüsse schaden der Zahn- und Mundgesundheit. Dazu gehört zum Beispiel eine verminderte Speichelproduktion. Denn der Speichel ist außerordentlich wichtig für die Zähne, er übt verschiedene Schutzfunktionen aus: Er neutralisiert zahnschädigende Säuren, regeneriert die Zahnsubstanz mit Mineralien, transportiert Abwehrstoffe und trägt zur Selbstreinigung des Mundes bei. Im Alter geht die Speichelbildung häufig zurück, ausgelöst zum Beispiel durch Krankheiten wie Diabetes mellitus, Depressionen oder Autoimmun-Erkrankungen. Auch viele Arzneimittel verringern als Nebenwirkung die Produktion des Speichels, beispielsweise Herz-Kreislauf-Medikamente, Abführmittel, Antidepressiva oder entwässernde Mittel. Außerdem lässt oft das Durstempfinden nach, so dass viele ältere Menschen zu wenig trinken – dann steht zu wenig Flüssigkeit für die Speichelproduktion zur Verfügung.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

ASS / Dipiridamol ret. vs. ASS nach Schlaganfall

Esprit-Studie bestätigt Überlegenheit der Kombinationstherapie zur Sekundärprävention

 

Frankfurt am Main / Ingelheim (30. Mai 2006) - In der Sekundärprävention von Schlaganfall und TIA (transitorische ischämische Attacke) zeigt die Kombinationstherapie mit ASS und Dipyridamol eine signifikante Überlegenheit gegenüber der ASS-Monotherapie. Zu diesem Ergebnis kommt die nicht industriell gesponserte ESPRIT (1) -Studie (European/Australasian Stroke Prevention in Reversible Ischaemia Trial), die von Juli 1997 bis Dezember 2005 durchgeführt wurde. ESPRIT ergab innerhalb einer mittleren Beobachtungsdauer von 3,5 Jahren eine relative Risikoreduktion von 20 Prozent von ASS/DIP gegenüber ASS alleine hinsichtlich des kombinierten Endpunktes „vaskulärer Tod, nicht-tödlicher Schlaganfall, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder schwere Blutungskomplikation".

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Neues Weißbuch Diabetes:

Erste Datensammlung mit Experteneinschätzung zur Versorgungssituation Diabetes

Bertram Häußler, Ernst-Günther Hagenmeyer, Philipp Storz, Sandra Jessel: Weißbuch Diabetes in Deutschland - Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven der Versorgung einer Volkskrankheit, Thieme-Verlag 2006. 

Leipzig (25. Mai 2006) - „Fakten zur Diabetesversorgung sind bislang zwar in großer Zahl, aber in höchst unterschiedlicher Qualität, weit verstreut und nur ungenügend aufbereitet verfügbar", erklärt Prof. Dr. med. Eberhard Standl, Präsident der Deutschen Diabetes Union und des Nationalen Aktionsforums Diabetes mellitus (NAFDM). „Diese Lücke versucht das neue Weißbuch etwas zu schließen." Das „Weißbuch Diabetes in Deutschland ‑ Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven der Versorgung einer großen Volkskrankheit" liefert eine wissenschaftlich fundierte, systematische Zusammenfassung der aktuellen Versorgungssituation. Ein elfköpfiges Expertenforum hat darüber hinaus die Daten bewertet, eingeordnet und kritisch gewürdigt. So lassen sich Trends ausmachen, Handlungsperspektiven ableiten und Ziele formulieren. Das Weißbuch Diabetes bietet fundierte Daten und neutrale Orientierung für alle, die sich mit der gegenwärtigen und zukünftigen Versorgung der Volkskrankheit Diabetes auseinander setzen möchten.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Symposium „Der diabetische Risikopatient` bei der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft am 25. Mai 2005 in Leipzig

 

Typ 2-Diabetiker: Hochrisikopatienten auf mehreren Ebenen

 

Leipzig (25. Mai 2006) - Typ 2‑Diabetiker sind in der Praxis unbedingt als Hochrisikopatienten zu behandeln. Sie brauchen eine adäquate antidiabetische Therapie, welche die enorme kardiovaskuläre Gefährdung mitberücksichtigt. Sie brauchen aber auch eine adäquate Therapie der Begleiterkrankungen und Risikofaktoren, welche ihrerseits die besondere Stoffwechselsituation berücksichtigt und möglichst sogar günstig beeinflusst.

Die kardiovaskuläre Morbidität und auch Mortalität ist bei Patienten mit Typ 2‑Diabetes gegenüber Nicht‑Diabetikern um ein Vielfaches erhöht und 75 Prozent der Typ 2‑Diabetiker versterben letztlich an einem Myokardinfarkt. Das exzessiv erhöhte kardiovaskuläre Risiko beim Typ 2‑Diabetes muss in der Praxis unbedingt berücksichtigt werden, wenn Diabetiker zu behandeln sind. „Typ 2‑Diabetiker sind stets Hochrisikopatienten", berichtete Professor Dr. Matthias Leschke aus Esslingen bei einem Satellitensymposium bei der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft in Leipzig. Die kardiovaskuläre Gefährdung beschränkt sich nach seinen Worten nicht allein auf den manifesten Diabetes sondern ist auch bei der gestörten Glukosetoleranz schon vorhanden.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Diabetestherapie mit Insulinanaloga:

Bessere Stoffwechselkontrolle, weniger Hypoglykämien

 

Leipzig/Frankfurt am Main (24. Mai 2006) ‑ Ziel einer guten Insulintherapie ist es, den physiologischen Verlauf des körpereigenen Insulins so weit wie möglich nachzuahmen. Die Insulinanaloga wurden speziell mit dieser Zielsetzung entwickelt und tragen dem Anspruch einer physiologischen Insulinbehandlung besser Rechnung als alle bisher verfügbaren Insuline, so die Meinung der Experten auf der Pressekonferenz „Zeitbombe Typ-2-Diabetes: Neues zur Therapie mit Insulinanaloga" im Rahmen der 41. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Leipzig. Das kurzwirksame Insulinanalogon Insulinglulisin (Apidra®) und das langwirksame Analoginsulin Insulin glargin (Lantus®) erweitern durch ihre Vorteile die therapeutischen Möglichkeiten bei Diabetes.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

LifeScan-Symposium zur 41. Jahrestagung der DDG:

Praxisrelevanz der postprandialen Blutglukose Neue Evidenzen und aktuelle Empfehlungen

 

Leipzig (24. Mai 2006) ‑ Die große Bedeutung postprandialer Blutglukosewerte für die Therapie des Diabetes mellitus wurde in der Vergangenheit unterschätzt, Nüchternglukose und HbA1c-Wert galten als entscheidende Zielwerte. Unter Berücksichtigung der Erkenntnisse aus zahlreichen jüngeren Studien wurde die postprandiale Blutglukose in den neuen Guidelines der International Diabetes Federation (IDF) jetzt als drittes Therapieziel für Typ 2-Diabetes festgelegt.

LifeScan, Experte und Partner in der Blutzuckerselbstkontrolle mit Sitz in Neckargemünd, veranstaltete im Rahmen der diesjährigen DDG‑Tagung in Leipzig ein Satellitensymposium zu diesem Thema. Anerkannte Diabetesexperten aus Forschung und Praxis stellten neue Evidenzen und Empfehlungen vor und betonten den belegten Einfluss postprandialer Hyperglykämien auf die Entstehung diabetesbedingter Folgeerkrankungen und Spätkomplikationen. LifeScan reagierte auf das neue Therapieziel auch mit der Erweiterung seiner bewährten Messtechnologie: Das neue Blutzuckermesssystem OneTouch® Ultra® 2 ermöglicht Diabetespatienten unter anderem das spezifische Markieren präund postprandialer Blutglukosewerte.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

„Gesünder unter 7"

Uwe Seeler, Johann Lafer und Thomas Fuchsberger für eine bundesweite Diabetes-Aufklärung in Deutschland

 

Frankfurt am Main (5. Mai 2006) ‑ Mit einem feierlichen Banddurchschnitt durch FußballLegende Uwe Seeler wurden am 23. März die bundesweiten Diabetes‑Aktionstage „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" von sanofi‑aventis und Partnern in den Potsdamer Platz Arkaden in Berlin eröffnet. Ebenfalls dabei: die prominenten Diabetiker Dimo Wache (Torwart FSV Mainz 05) und Thomas Fuchsberger (Sohn von Joachim „Blacky" Fuchsberger). Der Auftakt war ein voller Erfolg. Das allgemeine Interesse an der Aufklärung über die Volkskrankheit Diabetes in Berlin war riesengroß. Auch für die sechs weiteren Termine in Nürnberg, Leipzig, Neunkirchen, Bremen, Köln und Hamburg hat sanofi‑aventis spannende Aktivitäten geplant. Drei Schwerpunktthemen stehen im besonderen Fokus: Ernährung, Sport und Reisen mit Diabetes. Für alle drei Themen konnten prominente Experten zum Teil selbst Diabetiker ‑ gewonnen werden.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Sekundärprävention nach Herzinfarkt

Neue Erkenntnisse zur Therapie mit Omega-3-Fettsäuren

 

Mannheim (22. April 2006) - Im Rahmen der 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) diskutieren Experten unter dem Vorsitz von Prof. Katus und Prof. Schuler über „Aktuelle Strategien zur Sekundärprävention nach Herzinfarkt“. Im Vordergrund steht dabei die medikamentöse Therapie mit Omega-3-Fettsäuren, deren Stellenwert durch neue Auswertungen und Ergebnisse bekräftigt wurde.

Der Nutzen einer medikamentösen Therapie mit Omega-3-Fettsäuren in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt ist durch Studien belegt und gilt als Evidenz  basiert.


 

Neue Ergebnisse aus der GISSI-Präventionsstudie

 

Die GISSI-P-Studie hat erstmalig den positiven Effekt einer medikamentösen Therapie mit hochkonzentrierten und hochgereinigten Omega-3-Fettsäuren als Ethylester in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt wissenschaftlich belegt. M. D. Marchioli, Leiter der Studie, stellte in Mannheim die Ergebnisse neuer Subgruppenanalysen vor: Die Wirksamkeit von Omega-3-Säurenethylester 90 (z. B. Zodin®) ist unabhängig von Geschlecht, Alter, Post-Ml-Ischämie, elektrische Instabilität und Rauchgewohnheiten.

 

Darüber hinaus hat die Analyse ebenfalls gezeigt, daß besonders Patienten mit linksventrikulärer Dysfunktion, Bluthochdruck, Diabetes, Claudicatio intermittens sowie erhöhter Herzfrequenz, erhöhten Fibrinogenwerten und Leukozytenanzahl von Omega-3-Säurenethylester 90 profitieren. Dies zeigte sich in der Reduktion der Gesamtmortalität sowie insbesondere in der Reduktion des Risikos für Plötzlichen Herztod. Diese Ergebnisse zeigen die Relevanz der Therapie mit Omega-3­Säurenethylester 90 - bei nahezu keiner Cholesterin senkenden Wirkung - in der medikamentösen Sekundärprävention nach Herzinfarkt.

 

Erweiterung der Standardtherapie gefordert

 

Prof. Strödter, Oberarzt am Universitätsklinikum Gießen, plädierte dafür, daß Omega-3-Säurenethylester 90 auf Grund der guten Ergebnisse der GISSI-P-Studie und dabei vor allem wegen der schnell einsetzenden Prognoseverbesserung als fünfte Substanz zur Standardtherapie in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt aufgenommen werden sollte. Er stellte heraus, daß der gezeigte positive Effekt des Omega-3-Säurenethlyester 90 additiv zu den anderen Sekundärpräventiva ist. Auch die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) (Evidenz-Klasse IB) und die Amerikanische Herzgesellschaft (AHA) haben den Einsatz von Omega-3-Fettsäuren in ihren Leitlinien empfohlen.

 

Antiarrhythmische Effekte von Omega-3 Fettsäuren belegt

 

Klinische und nicht-klinische Daten zeigten, daß eine Therapie mit Omega-3-Fettsäuren das Risiko für den Plötzlichen Herztod reduzieren kann. In diesem Zusammenhang werden antiarrhythmische Effekte als Ursache diskutiert. Arbeiten von Prof. Dhein, Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie in Leipzig, konnten die antiarrhythmische Wirkung der Omega-3-Fettsäuren (Docosahexaensäure (DHA), Eicosapentaensäure (EPA) und Alpha-Linolensäure (ALA)) nachweisen. Untersuchungen an isolierten Kaninchenherzen haben gezeigt, daß sie direkte elektrophysiologische Effekte mit verschiedenen Profilen aufweisen: So konnte unter anderem gezeigt werden, daß durch EPA und DHA konzentrationsabhängig die Reizschwelle zur Auslösung ventrikulärer Extrasystolen angehoben wurde, nicht jedoch durch ALA. Auf Basis dieser Ergebnisse folgert Dhein, daß die Omega-3-Fettsäuren, kombiniert verabreicht, Klasse-I- und Klasse-III-antiarrhythmische Effekte bewirken.

 

Nichtmedikamentöse Therapie auch bedeutend in der Sekundärprävention nach Herzinfarkt

 

Auch die nichtmedikamentöse Sekundärprävention nach Herzinfarkt, also die Lebensstilmodifikation, ist prognostisch von entscheidender Bedeutung. Prof. Gohlke, Chefarzt am Herz-Zentrum Bad Krozingen, stellte hierzu Ergebnisse einer neuen Metaanalyse vor. So konnte gezeigt werden, daß Nikotinverzicht, mediterrane Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivitäten und Gewichtsreduktion die Prognose deutlich verbessern können. Eine Lebensstiländerung ist also eine weitere wichtige, wirksame und nebenwirkungsarme Therapiemöglichkeit.

 


Quelle: Satelliten-Symposium der Firma Trommsdorf Arzneimittel im Rahmen der 72. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK)  am 22. April 2006 in Mannheim zum Thema „Zodin – Aktuelle Strategien zur Sekundärprävention nach Herzinfarkt“ (medical relations) (tB).

 

 
PDF Drucken

Überaktive Blase

Hohe Patientenzufriedenheit mit transdermalem System

 

Frankfurt am Main (29. März 2006) - Als Syndrom der überaktiven Blase (OverActive Bladder = OAB) wird ein Symptomkomplex aus imperativem Harndrang mit oder ohne Dranginkontinenz, erhöhter Miktionsfrequenz (Pollakisurie) und zumeist auch nächtlichem Wasserlassen (Nykturie) definiert. Grundsätzlich kann die auf einer Detrusorinstabilität oder Detrusorhyperreflexie beruhende Dranginkontinenz medikamentös erfolgreich behandelt werden. Als Mittel der Wahl gelten heute Anticholinergika, die durch Blockade der Muskarinrezeptoren eine Hemmung der Detrusoraktivität bewirken.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Weil es unter die Haut geht

Experten empfehlen Einmalverwendung von Insulinpen-Nadeln

 

Der Gebrauch einer Pennadel hinterläßt Spuren: verbogene Spitze mit GewebeanhaftungenDresden (28. Februar 2006) - Moderne Insulinpen-Nadeln sind Einwegprodukte und speziell auf die Bedürfnisse der Menschen mit Diabetes abgestimmt. Dennoch verwenden vor allem in Deutschland die meisten insulinpflichtigen Diabetiker Injektionsnadeln für ihren Pen mehrfach. Wenigen ist bewußt, welches Risiko sie dabei eingehen.

Die Nadeln können stumpf werden, sich verbiegen oder verstopfen. Hautreste und Bakterien bleiben an ihnen hängen. Die Folgen: kleine Verletzungen und Gewebeveränderungen, die Gefahr von Infektionen sowie Ungenauigkeiten bei der Insulinzufuhr, die unerwünschte und unkalkulierbare Blutzucker-schwankungen verursachen können. Dies will die Aktion „Weil es unter die Haut geht“ ändern. Gegründet vom Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe e.V. (VDBD) und den Unternehmen BD, Novo Nordisk und Ypsomed, hat sich die Initiative zum Ziel gesetzt, über den richtigen und hygienischen Umgang mit Insulin-Injektionsnadeln aufzuklären. Nur die Einmalverwendung von Pen-Nadeln gewährleistet eine aus medizinischer Sicht hygienische, sichere und wirksame Insulinversorgung. Diese wichtige Rolle der Pen-Nadeln für eine optimale Insulinbehandlung wird noch immer von vielen Betroffenen unterschätzt.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Damit die Chemotherapie nicht zur Qual wird

Was die Ärzte heute gegen Übelkeit und Erbrechen tun können

 

Berlin (24. März 2006) - Sie gehören zu den Nebenwirkungen, vor denen sich Krebskranke bei einer Chemotherapie ganz besonders fürchten: Starke Übelkeit und häufiges Erbrechen. Besonders belastend sind die verzögert auftretenden Beschwerden, die den Patienten über mehrere Tage quälen können. Erschwerend kommt hinzu, dass gerade diese Nebenwirkungen von vielen Ärzten unterschätzt werden; möglicherweise weil sie bei einer ambulanten Therapie erst zuhause auftreten.

Weiterlesen...
 
PDF Drucken

Therapeutische Konsequenzen: Mono - Poly oder Stratego?

Wie neuropathisch sind chronische Schmerzen?

 

Von Prof. Dr. Dr. Thomas R. Tölle, München

 

Frankfurt am Main (23. März 2006) - Nach der Definition der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (IASP) wird von neuropathischem Schmerz dann gesprochen, wenn eine Läsion oder Dysfunktion des zentralen oder peripheren Nervensystems die Ursache der Schmerzen darstellt. Die Klassifikation neuropathischer Schmerzen beruht unter anderem auf einer Einteilung nach der Krankheitsentität, der Beschreibung der anatomischen Verteilung sowie dem Nachweis pathohistologischer Veränderungen.

Weiterlesen...
 
« StartZurück101102103104105106107WeiterEnde »

Seite 106 von 107
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson