Dermatologie

Dermatologenkongress 2011

Frühe Diagnostik nimmt Hautkrebs den Schrecken

 

Dresden (30. März 2011) – Hautkrebs nimmt in Deutschland dramatisch zu. Allein seit 1970 hat sich die Zahl der Fälle verfünffacht. Doch die Diagnose Hautkrebs muss kein Todesurteil sein. „Früh erkannt ist Hautkrebs heilbar“, erklärte Prof. Dr. Dirk Schadendorf, Direktor der Klinik für Dermatologie am Universitätsklinikum Essen, zu Beginn der 46. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Dresden. Den Aufbau von mittlerweile 31 Hautkrebszentren begrüßt er als wichtigen Markstein bei der Eindämmung dieser Krankheiten.

 

Neue Ergebnisse zu Lebensqualität, Compliance und Folgen der Psoriasis

Fumarsäureester für frühzeitige systemische Behandlung optimal geeignet

 

Dresden (30. März 2011) - Das postulierte Ziel, eine individuelle und leitliniengerechte Behandlung der Psoriasis vulgaris zu gewährleisten, erfordert heute ein Umdenken in der Therapie. Denn insbesondere bei der mittelschweren und schweren Psoriasis, unter welcher etwa 40 Prozent aller Betroffenen leiden, wird die Forderung nach einer frühzeitigen systemischen Therapie von zeitlichen Faktoren, Lebensqualität und sich entwickelnden Komorbiditäten der Patienten bestimmt. „Besonders bei diesen mittelschwer bis schwer betroffenen Patienten gibt es gute Gründe für eine rechtzeitige systemische Behandlung. Dazu kann auch eine Verbesserung der Lebensqualität im Vergleich zu einer Behandlung mit topischen Präpara­ten zählen“, unterstreicht Professor Kristian Reich, Hamburg, im Rahmen der 46. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft bei der Vorstellung von Ergebnissen aus seiner aktuellen Studie ‚Nutzen einer Fumaderm®-Therapie im Vergleich zur topischen und/oder Licht-Therapie‘. „Für uns Dermatologen sollte bei der Therapiewahl die Unterdrückung des angenommenen systemisch-entzündlichen Grund­rauschens zum Schutz vor Folgeerkrankungen zudem im Fokus stehen“, ergänzt Reich. Die erklärte Notwendigkeit einer frühzeitigen systemische Therapie mache die Bedeutung eines effizienten, gut ver­träglichen Langzeit-Therapeutikums wie des Fumarsäureesters Fumaderm® deutlich, der für Arzt und Patienten praktikabel einsetzbar ist und möglicherweise das Risiko für Folgeerkrankungen senkt.

Dermatologenkongress 2011

Dermatologen fordern von Politik und Kassen mehr Hilfe für Psoriasis-Kranke

 

Berlin (29. März 2011) – Wer an Schuppenflechte erkrankt ist, der stirbt früher. Mit diesem Hinweis auf aktuelle Studien hat der Präsident der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), Professor Dr. Thomas Luger, vor einer Verharmlosung der Psoriasis gewarnt. In Berlin beklagte er heute (29.3.) die zögerliche Haltung von Gesundheitspolitik und Krankenkassen, diesen Patienten eine adäquate, lebensrettende Therapie zukommen zu lassen.

 

Behandlungsziele und -Konzepte zur besseren Versorgung von Patienten mit Psoriasis vom Plaque-Typ

 

Dresden (29. März 2011) – Neben der Psoriasis vom Plaque-Typ sind in den letzten Jahren auch andere Manifestationen dieser häufigen Hauterkrankung zunehmend in den Blickpunkt des Interesses gerückt, darunter Plaque-Psoriasis mit Nagelbeteiligung und Psoriasis-Arthritis (PsA) sowie eine Viel­zahl weiterer bedeutsamer Komorbiditäten. Dies hat unter anderem zur Implemen­tierung von Therapie- und Versorgungszielen geführt, die dazu beitragen sollen, die Behandlung von Psoriasis-Patienten in Deutschland künftig weiter zu opti­mieren. Eine bedeutsame Option in der Therapie schwererer Formen der Psoriasis vom Plaque-Typ besteht im Einsatz von TNFa-Blockern wie unter anderem Inflixi­mab (REMICADE®), dessen gute und anhaltende Wirksamkeit sowohl bei Plaque-Psoriasis mit Haut- und Nagelver­änderungen als auch bei PsA mittlerweile langfristig belegt ist.

 

Hautatrophie und multiple=Multiple aktinische Keratosen (Carcinomata in situ der Haut) nach langjähriger topischer Anwendung von Tacrolimus (Protopic®)

 

Berlin (11. März 2011) - Tacrolimus ist ein Immunsuppressivum und gehört wie Ciclosporin und Pimecrolimus zur Gruppe der Calcineurin-Inhibitoren. Diese vermindern die Aktivierung von T-Zellen durch Zytokine und antigenpräsentierende Zellen sowie die Bildung von proinflammatorischen Zytokinen (u. a. Interleukin-2, Interferon gamma). Systemisch wird es zur Prophylaxe und Behandlung der Transplantatabstoßung bei Leber-, Nieren- oder Herztransplantatempfängern angewendet. Als topische Zubereitung (Protopic®) ist Tacrolimus zugelassen zur Behandlung des mittelschweren bis schweren atopischen Ekzems, wenn herkömmliche Therapien, wie z. B. topische Kortikosteroide, nicht ausreichend wirksam waren oder nicht vertragen wurden. Im Jahr 2009 waren die Verordnungen von entzündungshemmenden und juckreizstillenden Dermatika insgesamt rückläufig. Die einzige Ausnahme war Protopic®, das um 7,9 % häufiger verordnet wurde als 2008 (1).

 

Daten über DermTechs nichtinvasiven Melanom-Test

 

La Jolla, Kalifornien, USA (7. Februar 2011) - DermTech International, Inc., ein Biotechnologieunternehmen, das Dermatologen die genomische Medizin näherbringt, gab heute die Veröffentlichung der Untersuchungsdaten zu seinem neuen Genomtest für Melanome im British Journal of Dermatology bekannt. Der Test basiert auf der EGIR(TM)-Technologie (Epidermal Genetic Information Retrieval), bei der mit einem spezifischen Haftmittel nichtinvasiv Zellen von der Hautoberfläche entnommen werden. Detaillierte Informationen aus der Arbeit "Non-invasive Genomic Detection of Melanoma" ("Nichtinvasive genomische Melanom-Erkennung") zeigen, dass mit dem Test Melanome mit 100 %-iger Sicherheit erkannt werden.

 

Allianz für Kinder und Jugendliche mit Schuppenflechte

 

  • BVDD und DDG beschliessen Versorgungsziele
  • PsoNet-Experten-Netzwerk
  • Neue Studie

 

Berlin (29. Oktober 2010) - Die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Psoriasis ist bisher unzureichend. Die notwendige Forschung auf diesem Gebiet steckt weltweit noch in den Kinderschuhen. Dermatologen aus Deutschland wissen aber schon jetzt: Schuppenflechte ist eine lebenslange Belastung und lebensverkürzende Bedrohung. Dermatologen beschließen daher erstmals in der Versorgungslandschaft Deutschland konkret messbare „Versorgungsziele 2010 – 2015“. Die Versorgung soll sich bis 2015 für Kinder und Erwachsene messbar verbessern: „Für mehr Lebensqualität – trotz Schuppenflechte“. Einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Versorgungsziele leisten regionale Dermatologen-Expertennetzwerke und Qualitätszirkel. Immer mehr schließen sich unter dem Dach „PsoNet“ zusammen, tauschen sich fachübergreifend aus und bauen die Zusammenarbeit zwischen klinischen und niedergelassenen Dermatologen aus. Ein internationales Langzeitkonzept soll darüber hinaus erstmals untersuchen, welchen Einfluss Psoriasis auf die Lebensumstände von Patienten hat, z.B. bei der Berufs- oder Partnerwahl.

 

Astellas Forschungspreis Dermatologie ausgeschrieben

Bewerbung bis 31. Januar 2011

 

München (28. Oktober 2010) – Die Astellas Pharma GmbH wird 2011 erneut den „Astellas Forschungspreis Dermatologie“ vergeben und damit hervorragende wissenschaftliche Arbeiten zu entzündlichen Hauterkrankungen auszeichnen. Der Hauptpreis ist mit 5.000 Euro dotiert, der Förderpreis mit 2.500 Euro. Den Vorsitz der Jury hat Professor Dr. Erwin Schöpf, Freiburg. Einreichungsschluss für die Bewerbungsunterlagen ist der 31. Januar 2011; die Verleihung des Forschungspreises wird im Rahmen der 46. Jahrestagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), 30. März – 2. April 2011, Dresden, stattfinden.

 

Medizinische Hautpflege

Imlan® – Einzigartiger Hautschutz bei gestörter Hautbarriere

 

Hannover (9. September 2010) – Eine extrem trockene Haut lässt sich in der Regel auf eine gestörte epidermale Barrierefunktion zurückführen. Die Anzahl der Menschen, die unter einer empfindlichen und häufig zu Irritationen neigenden Haut leiden, nimmt stetig zu. Daher sind geeignete Pflegemittel, die gut verträglich sind und zugleich die Hautbarriere erhalten und regenerieren, von besonderer Bedeutung. In dieser Hinsicht sollte ein ideales Hautpflegemittel ohne Emulgatoren und Konservierungsmittel auskommen und möglichst wenige weitere Inhaltsstoffe enthalten. Diese Zusatzstoffe besitzen im Allgemeinen einen schädigenden Einfluss auf die Hautbarriere und sind oft Auslöser von Allergien und Irritationen der Haut. Die Betulin-Emulsion Imlan® hat sich für die Hautpflege bereits bewährt. Imlan® bewahrt die Haut vor weiteren Sensibilisierungen, da Imlan® nur aus Wasser, Öl und Betulin besteht. In aktuellen Studien ließen sich zudem für die Betulin-Emulsionen, auch Betulsion genannt, antientzündliche und regenerative Wirkungen auf die Hautbarriere belegen.

 

UDE: Befragung zur Schuppenflechte

Duisburg/Essen (6. September 2010) – Schuppenflechte – medizinisch „Psoriasis" genannt – ist eine chronische Erkrankung. Gerade Kinder und Jugendliche können sehr unter den Symptomen dieser chronisch-entzündlichen Hauterkrankung leiden. Aber wie geht es den jungen Betroffenen wirklich? Dazu gibt es bisher kaum Informationen. Deshalb führt der Lehrstuhl für Medizin-Management der Universität Duisburg-Essen (UDE) ab sofort eine Online-Befragung zur Versorgung und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Schuppenflechte durch.

22. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie

Proaktive Therapie mit Tacrolimus-Salbe – Fortschritt in der Behandlung der atopischen Dermatitis

 

München (28. Juli 2010) – Neben einer genetisch bedingten Störung der Barriere-funktion weist die Haut von Patienten mit einem atopischen Ekzem auch im läsionsfreien Intervall eine anhaltende subklinische Entzündung auf, die den Boden für die folgende Exazerbation bereitet. Hier setzt die proaktive Therapie mit Protopic®-Salbe an: Topisches Tacrolimus, das über einen längeren Zeitraum zweimal wöchentlich auf zuvor befallene Hautareale aufgetragen wird, reduziert die Zahl der akuten Ekzemschübe und verlängert die läsionsfreien Intervalle. Für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis stellt die proaktive Therapie mit dem Calcineurininhibitor deshalb eine wichtige Therapieoption dar, so der Tenor der Experten unter dem Vorsitz von Professor Dr. Dr. Thomas Ruzicka, München, auf einem Symposium(1), das im Rahmen der 22. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie am 28. Juli 2010 in München stattfand.