Dermatologie

Indikationsspektrum hautnah präsentiert

Hyaluronidase in der ästhetischen Dermatologie

 

Potsdam (30. April 2015) – Mit dem Trend zu ambulanten Operationen erweitert sich auch das Spektrum der Anwendungsgebiete von Hyaluronidase (Hylase® „Dessau“) zur Unterstützung der Lokalanästhesie. Die Ko-Applikation des Enzyms zu einem Lokalanästhetikum (LA) sorgt für einen schnelleren Wirkeintritt des LA, eine Vergrößerung des schmerzunempfindlichen Bereichs, weniger intra- und postoperative Schmerzen sowie eine höhere Patientenzufriedenheit.1, 2 Aufgrund ihrer gewebe-auflockernden Eigenschaften hat die Hyaluronidase auch weitere Einsatzbereiche in der ästhetischen Dermatologie erschlossen und ist aktuell Gegenstand zahlreicher Forschungsaktivitäten. Einen Überblick über die Vielzahl an Indikationen im Bereich der ästhetischen Dermatologie, neue Erkenntnisse zu den Eigenschaften des Enzyms sowie zukünftige Anwendungsgebiete stellten Experten bei einem Pressegespräch anlässlich der 48. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft vor.

Galderma erhält Zulassung für SOOLANTRA® (Ivermectin) 10 mg/g Creme in Deutschland zur Behandlung der Rosacea papulopustulosa

 

Düsseldorf (29. April 2015) -  Galderma Laboratorium GmbH hat von der zuständigen Aufsichtsbehörde, dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, die Zulassung für SOOLANTRA® (Ivermectin) 10 mg/g Creme für die einmal tägliche topische Behandlung von entzündlichen Läsionen bei der Rosacea papulopustulosa bei erwachsenen Patienten erhalten. Die deutsche Zulassung folgt der positiven Bewertung des europäischen dezentralisierten Zulassungsverfahrens (DCP)*. Das verfahrensführende Land war Schweden. Am 24. März 2015 hatte die schwedische Medical Products Agency im Namen der 28 EU-Mitgliedstaaten der Zulassung von SOOLANTRA Creme zugestimmt. SOOLANTRA Creme ist ab Ende Mai 2015 auf dem deutschen Markt verfügbar.

Viele Medikamente nicht bei pädiatrischen Patienten zugelassen

Versorgungsdefizite bei Kindern und Jugendlichen mit Psoriasis

 

Wiesbaden (29. April 2015)  ̶  Bei der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit schwerer Psoriasis besteht Optimierungsbedarf. Die Frühdiagnose der Erkrankung ist für Nicht-Dermatologen nicht immer einfach, zudem sind bisher nur wenige topische und systemische Therapeutika für pädiatrische Patienten zugelassen, wie führende Dermatologen bei einem AbbVie-Symposium während der Tagung Dermatologische Praxis in Frankenthal betonten.

Keratolyse bei Psoriasis und anderen schuppigen Hauterkrankungen

Neue Studie: Physikalisches Wirkprinzip ist Salicylsäure überlegen

 

Berlin (17. März 2015) - Es wirkt genauso effektiv, aber schneller. Es ist ergiebiger und hat eine größere therapeutische Breite als Salicylsäure: Das neue LOYON®, eine Kombination aus einem Trockenemolliens und Dimeticonen, entfernt Hautschuppen bei Kopfhaut-Psoriasis physikalisch. In einer aktuellen, verblindeten, randomisierten, klinischen Studie an 90 Patienten mit Psoriasis capitis entschuppte LOYON® genauso gut wie 10% Salicylsäure. Eine weitere Studie dokumentierte, dass LOYON® bei Milchschorf effektiv ist. Dieses Fazit zogen die Experten auf dem Mittagsseminar „Salicylsäurefreie Keratolyse: Aktuelle Studiendaten zu einem neuen Medizinprodukt“ anlässlich der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Dermopharmazie am 17. März 2015 in Berlin.

letiAT4_Gruppe1Jetzt neu in Deutschland: Innovative Komplettlösungen in der medizinischen Hautpflege

Medizinische Hautpflegeprodukte letiAT4, letiSR und letiXer

 

Berlin (16. März 2015) - „Vor dem Hintergrund unseres langjährigen Erfolgs in Spanien und des positiven Feedbacks von Ärzten, Apothekern und Patienten, glauben wir, dass wir mit unseren medizinischen Hautpflegeprodukten auch in Deutschland einen Unterschied für Betroffene erreichen können“, sagte Kim Abbenhaus, Geschäftsführerin der LETI Pharma GmbH am Montag im Rahmen der  19. Jahrestagung der Gesellschaft für Dermopharmazie in Berlin. Das 1919 gegründete spanische Unternehmen ist bekannt für innovative Forschung insbesondere in der Allergologie; daraus entwickelte sich dann auch  die Expertise für innovative Komplettlösungen in der medizinischen Hautpflege.

letiSR_Gruppe.Dermokosmetika zur Anwendung bei Rosazea

letiSR Pflegeprodukte entsprechen der neuen Leitlinie der Gesellschaft für Dermopharmazie

 

Berlin (16. März 2015) - Anlässlich der 19. GD-Jahrestagung vom 16. bis 18. März 2015 in Berlin hat die GD Gesellschaft für Dermopharmazie unter dem Titel „Dermokosmetika zur Anwendung bei Rosazea“ eine neue, von einem interdisziplinären Expertenteam erarbeitete Leitlinie herausgegeben. Sie beschreibt, welche Kosmetika zur Anwendung bei Rosazea sinnvoll sind und welche Anforderungen die in Frage kommenden Produkte erfüllen sollten. Gefordert werden unter anderem aussagefähige, mit geeigneten wissenschaftlichen Prüfmethoden erbrachte Nachweise zur Wirksamkeit und Verträglichkeit.

Gewonnen wird der Wirkstoff von Hametum® aus einer ganz besonderen Pflanze, der Zaubernuss, lat. Hamamelis virginiana. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet sind die Appalachen. Die dort ansässigen Cherokee-Indianern nutzen die heilenden Wirkungen der „Zaubernuss“ seit Jahrhunderten. © ThinkstockHametum bei Hämorrhoidalleiden

Zauberhaftes für den Po

 

Karlsruhe (3. März 2015) - Über Jahrhunderte hinweg haben die verschiedenen Kulturen überall auf der Welt ihre ureigenen Heilpflanzenkenntnisse erworben. Vor allem die amerikanischen Ureinwohner, die sich immer als Teil der Natur betrachtet haben, sind dabei zu erstaunlichen Erkenntnissen gelangt. So haben wir den Cherokee-Indianern das Wissen um einen Waldbaum zu verdanken, der als virginische Zaubernuss bekannt ist. Nicht nur der Name dieses bis zu zehn Meter hohen Laubbaums hat etwas Mystisches, tatsächlich können die Inhaltsstoffe der Pflanze mit dem lateinischen Namen Hamamelis virginia (z.B. Hametum® aus der Apotheke) ein wenig zaubern. Helfen sie doch den vielen Millionen Menschen, die unter Hämorrhoiden leiden. Zauberhaftes für den Po eben.

Effektive und sichere Therapieoption für Patienten mit hellem Hautkrebs

Erivedge® in der Behandlung des fortgeschrittenen Basalzellkarzinoms – Stellenwert im Therapiealltag bestätigt

München (24. Juli 2014) - Seit Juli 2013 ist mit Vismodegib (Erivedge®) europaweit der erste Hedgehog-Signalweg-Inhibitor zugelassen.1 Für Patienten mit lokal fortgeschrittenem (laBCC, locally advanced BCC) sowie symptomatischem metastasiertem (mBCC, metastatic BCC) Basalzellkarzinom steht damit erstmals eine effektive Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung. Sowohl neue Studiendaten als auch Praxiserfahrungen bestätigen dem innovativen Wirkstoff eine gute klinische Wirksamkeit bei gleichzeitig günstigem Sicherheitsprofil. Anlässlich der 24. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München erläuterten Prof. Dr. Dr. André Eckardt, Bremerhaven, und Prof. Dr. Ralf Gutzmer, Hannover, im Rahmen eines Pressegespräches der Roche Pharma AG den Stellenwert von Vismodegib im Therapiealltag.

Spreading-Effekt. Photo: RIEMSER PharmaNeue Anwendungsfelder

Hyaluronidase in der ästhetischen Dermatologie und plastischen Chirurgie

München (23. Juli 2014) – Das Enzym Hyaluronidase (Hylase® „Dessau“) etabliert sich zunehmend als unverzichtbares Adjuvans zur Unterstützung der Lokalanästhesie (LA) im Bereich der ästhetischen Dermatologie und plastischen Chirurgie. Im Rahmen der 24. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie stellten Experten bewährte und neue Einsatzmöglichkeiten des Enzyms sowie aktuelle Forschungs-aktivitäten vor. Dabei zeigte sich, dass sich die Kombination aus Hyaluronidase und einem Lokalanästhetikum vor allem bei Blepharoplastiken, Cellulite- und Hyperhidrose-behandlungen sowie bei Liposuktionseingriffen als wertvoll erwiesen hat. Der Zusatz des Enzyms führt zu einem größeren schmerzunempfindlichen Areal und bedingt einen schnelleren Wirkeintritt des Betäubungsmittels, weniger intra- und postoperative Schmerzen sowie eine höhere Patientenzufriedenheit.(1,2,3)

24. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie

Fumarsäureester – wirksame Psoriasistherapie mit günstigem Sicherheitsprofil

 

München (23. Juli 2014) – Etwa 20.000 Psoriasis-Patienten in Deutschland erhalten heute die seit zwei Jahrzehnten bewährte Therapie mit Fumarsäureestern. Für den Fumarsäureester Fumaderm® – in  Deutschland das am häufigsten angewendete Systemtherapeutikum bei Schuppenflechte – liegt seit Markzulassung eine Exposition von über 200.000 Patientenjahren vor. Im Rahmen der 24. Fortbildungs­woche für praktische Dermatologie und Venerologie diskutierten Experten das Einsatzspektrum des Wirkstoffs, neue Erkenntnisse aus der retrospektiven Anwendungsbeobachtung aus Bochum, aktuelle Daten zur Nagelpsoriasis sowie Aspekte der Versorgungsforschung. Das Fazit: Fumarsäureester sind eine wirksame und durch ein günstiges Sicherheitsprofil ausgezeichnete Psoriasistherapie für viele Lebenslagen.

bite away® von Riemser. Photo: Riemser PharmaLokale Hyperthermie

Einfache und wirksame Hilfe bei Mückenstichen

 

München (22. Juli 2014) - Hausmittel helfen bei Mückenstichen wenig – Juckreiz, Rötung, Schwellung bleiben davon unbeeindruckt. Die lokale Hyperthermie-Behandlung mit bite away® bietet hingegen eine Möglichkeit, solche Symptome zu lindern oder ganz zu verhindern – so das Ergebnis eines Expertengesprächs anlässlich der 24. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie in München. Auch bei Stichen anderer Insekten, z.B. von Bienen und Wespen, kann die gezielte Wärmebehandlung die Beschwerden lindern.