Home Anästhesie Alarme à la carte: Warnmeldungen klinischer Akutbereiche auswählen und zielgerichtet weiterleiten
31 | 03 | 2017
PDF Drucken

Alarme à la carte: Warnmeldungen klinischer Akutbereiche auswählen und zielgerichtet weiterleiten. Klinikbetreiber, die das Dräger Infinity Monitoringsystem nutzen, können jetzt zusammen mit dem Modul DAKSmed der tetronik GmbH ein verteiltes Alarmsystem nach IEC60601-1-8 aufbauen. Alarm- und Hinweismeldungen von Medizingeräten in Akutbereichen lassen sich so individuell konfigurieren und an mobile Endgeräte bestimmter Mitarbeiter übertragen. Dies unterstützt optimale Abläufe und steigert das Wohlbefinden von Patienten und Personal. Alarme à la carte

Warnmeldungen klinischer Akutbereiche auswählen und zielgerichtet weiterleiten

Lübeck (21. November 2016) – Klinikbetreiber, die das Dräger Infinity Monitoringsystem nutzen, können jetzt zusammen mit dem Modul DAKSmed der tetronik GmbH ein verteiltes Alarmsystem nach IEC60601-1-8 aufbauen. Alarm- und Hinweismeldungen von Medizingeräten in Akutbereichen lassen sich so individuell konfigurieren und an mobile Endgeräte bestimmter Mitarbeiter übertragen. Dies unterstützt optimale Abläufe und steigert das Wohlbefinden von Patienten und Personal.

DAKS-Alarmserver von tetronik werden zum Automatisieren von Kommunikationsprozessen schon in über tausend Krankenhäusern eingesetzt. Mit dem Alarmserver können jetzt auch Medizingeräte in das Alarm-Management integriert werden. Der DAKSmed leitet Warnmeldungen an stationäre wie mobile Endgeräte unterschiedlicher Hersteller weiter. Der Betreiber kann dabei Regeln aufstellen und verändern, nach denen Alarme aus der Fülle von Meldungen vorselektiert werden. Anschließend werden nur die jeweils relevanten Alarme an bestimmte Empfänger weitergeleitet. Neben Meldungen an Einzelpersonen lassen sich auch Gruppen benachrichtigen oder Eskalationspfade einrichten, sofern eine benachrichtigte Pflegekraft gerade nicht erreichbar sein sollte. Zudem kann das Alarmsystem Schichtpläne unterstützten. „Mit der Möglichkeit, klinische Prozesse zu verbessern und dadurch Ärzte und Pflegekräfte zu entlasten, leistet das neue System einen entscheidenden Beitrag zu einer optimalen Patientenversorgung“, so Herbert Schmidt, Marketing Manager im Bereich Monitoring/IT bei Dräger. „Durch unsere jahrzehntelange Erfahrung in der automatisierten Informationsverteilung können wir mit DAKSmed auch im sensiblen medizinischen Umfeld den Workflow unterstützen und hochrelevante Alarme zuverlässig verteilten“, ergänzt Jens-Peter Lichtenberg, Leiter Vertrieb und Medizinprodukte Sicherheitsbeauftragter bei der tetronik GmbH.


Anbindung an das Infinity Monitoring-Netzwerk von Dräger

Das Modul DAKSmed - zentrale Kompenente des verteilten Alarmsystems - ist mit deutschsprachigen Bedienoberflächen versehen und lässt sich in das Monitoring-Netzwerk von Dräger mit Hilfe eines Gateways (Datenschnittstelle) integrieren. DAKSmed verarbeitet alle von den Dräger-Monitoren eingehenden Meldungen. Künftig sollen auch Signale anderer Medizingeräte wie zum Beispiel Beatmungs- und Dialysegeräte, Laborsysteme oder Infusionsautomaten in die Weiterleitung übernommen werden.

  • Hersteller des DAKSmed Systems ist die tetronik GmbH.


Dräger. Technik für das Leben®

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik. Unsere Produkte schützen, unterstützen und retten Leben. 1889 gegründet, erzielte Dräger 2015 weltweit einen Umsatz von rund 2,6 Mrd. Euro. Das Lübecker Unternehmen ist in mehr als 190 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit mehr als 13.000 Mitarbeiter.


Weitere Informationen


Hinweis: Das in dieser Presseinformation erwähnte Produkt wird anfangs nicht in allen Ländern verfügbar sein. Um weitere Informationen zur Verfügbarkeit von Produkten in Ländern außerhalb Deutschlands zu erhalten, besuchen Sie bitte die jeweilige Länder-Webseite oder wenden Sie sich an die lokale Dräger-Vertriebsorganisation.


Quelle: Drägerwerk, 21.11.2016 (tB).

 
Anzeigen

Medical News
Schmerz - PainCare
Wundversorgung
Diabetes
Ernährung
Onkologie
Multiple Sklerose
Parkinson